Anlagen mit coindex werden nach dem deutschen Recht versteuert. Alle notwendigen Dokumente für deine Steuererklärung kannst du ab sofort in jedem deiner Portfolios mit nur einem Klick per E-Mail anfordern und herunterladen. Mehr Information über diese Funktion erhältst du hier.

Im Vergleich zum manuellen Investment über eine Börse oder ähnliches entstehen dir bei der Nutzung von coindex keinerlei Nachteile.

Durch die direkte Zurechnung der Kryptowerte auf den Nutzer werden diese dir steuerlich zugeordnet. Die folgenden Transaktionen lösen ein steuerrelevantes Ereignis aus:

  • teil- oder vollständiger Verkauf des Portfolios gegen Euro

  • Tausch der Kryptowerte gegen andere Kryptowerte

  • Transaktionen in Folge des Rebalancings

Der Gesetzgeber hat für andere Wirtschaftsgüter (dazu zählen Kryptowerte) in § 23 EStG eine Spekulationsfrist von einem Jahr festgelegt. Demnach sind private Veräußerungsgeschäfte nur steuerpflichtig, wenn der Zeitraum zwischen Kauf und Verkauf nicht mehr als ein Jahr beträgt. Deshalb bewegen wir bei Transaktionen so wenig deiner Kryptowerte wie möglich.

In Deutschland können Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften (dazu zählt Geldanlage in Kryptowerte) innerhalb der gleichen Einkunftsart steuerlich berücksichtigt werden. Hast du Verluste realisiert, können diese ein Jahr zurückgetragen oder in die Folgejahre vorgetragen werden. Dabei darf die einjährige Haltefrist nicht überschritten werden. Wichtig zu verstehen ist hierbei auch, dass ein Verlust tatsächlich realisiert werden muss, d.h. es muss ein Verkauf stattgefunden haben. Kursverluste beim reinen Halten von Kryptowerten sind keine realisierten Verluste.

Im Portfoliobereich deines coindex Accounts kannst du außerdem eine CSV Datei anfordern, welche du direkt in einem Steuertool deiner Wahl hochladen kannst. Bei unserem Partner Blockpit erhältst du hierbei übrigens einen Rabatt von 10% auf eine Jahreslizenz mit dem Code JNEFFJMXZFGF2Q. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel.

War diese Antwort hilfreich für dich?